(PM 16/19)
Komfortables Wohnen in historischem Ambiente

Berlin, September 2019 (PRG)

Mit einem architektonisch anspruchsvollen Neubau, der sich harmonisch in den denkmalgeschützten Altbaubestand der Domstadt einfügt, schlossen MSA Müller.Schmitt.Architekten eine Baulücke in der Limburger Innenstadt. Bei dem in Massivbauweise erstellten Mehrfamilienhaus entschieden sich die Architekten bewusst für Poroton-Ziegel – einen Baustoff mit hervorragenden Eigenschaften in Statik, Schall- und Brandschutz, was ihn zum meistverwendeten Ziegel im Wohnungsbau macht.

Attraktive Arbeitsplätze, eine pittoreske Altstadt sowie die optimale Lage zwischen den Ballungsgebieten Rhein/Main sowie Rhein/Ruhr machen Limburg an der Lahn zu einer Stadt mit hoher Lebensqualität. Doch der stetig wachsenden Bevölkerung steht kein ausreichendes Angebot an Wohnraum gegenüber: Laut einer Prognose des Statistischen Landesamtes fehlen in der 35.000 Einwohner zählenden Stadt mehr als 300 Wohnungen. Am Rande der Altstadt bot sich in der Ste.-Foy-Straße die Chance, eine Nachkriegs-Baulücke durch einen Neubau zu schließen. In vergleichsweise kurzer Bauzeit von 15 Monaten sind in dem fünfgeschossigen Gebäude sieben exklusive Eigentumswohnungen zwischen 87 und 168 m² entstanden. „In Limburg fehlt es besonders an hochwertig gestaltetem, architektonisch anspruchsvollem Wohnraum. Um unsere Ideen von guter Architektur ohne Abstriche umsetzen zu können, sind wir in diesem Projekt auch Bauherr“, erläutert Sebastian Schmitt seine Doppelrolle als Architekt und Investor.

Tradition trifft auf Moderne

Der Neubau befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zu zwei unter Denkmalschutz (Einzeldenkmal) stehenden Gebäuden. So grenzt er direkt an ein 1908 errichtetes Wohn- und Geschäftshaus, das sich durch Erker, Ziergiebel und einen markanten Eckturm auszeichnet. Wenige Meter entfernt steht die historische Turnhalle aus dem Jahr 1903. Der Solitärbau mit Fachwerkgiebel bildet eine wichtige städtebauliche Dominante im nördlichen Teil der Straße. Der Entwurf für den Neubau wurde in enger Zusammenarbeit mit dem hessischen Denkmalamt abgestimmt und dabei so optimiert, dass er künftig selbst einzeldenkmalfähig ist. Laut Definition trifft dies auf Gebäude zu, die aufgrund ihrer geschichtlichen, künstlerischen, wissenschaftlichen, städtebaulichen, volkskundlichen oder technischen Bedeutung von großem öffentlichem Interesse sind. „Als Architekturbüro, das auf Neubau und Altbausanierungen spezialisiert ist, sind wir in beiden Welten zuhause. Das Gebäude ist modern, ohne dabei nur oberflächlich modisch zu sein. Wir wollten einen Neubau schaffen, der sich selbstbewusst in die benachbarte historische Bebauung einfügt, ohne dominieren zu wollen“, erläutert Architekt Schmitt die Entwurfsidee.

Ziegel als doppelt tragfähige Lösung

Großen Wert legten die Architekten auf die Verbindung von architektonischer Qualität und hoher Wertbeständigkeit. Ein Anspruch, der sich auch in der Wahl des Baustoffs widerspiegelt. Die Außenwände wurden ab dem ersten Obergeschoss mit Mineralwolle verfüllten Poroton-Ziegeln (S9-MW) errichtet, für die Wohnungstrennwände kamen Planfüllziegel zum Einsatz und alle tragenden und nichttragenden Innenwände wurden ebenfalls in Ziegel ausgeführt. Durch ihre monolithische Bauweise ohne Zusatzdämmung sind Ziegelhäuser deutlich wartungsärmer und weisen über den gesamten Lebenszyklus betrachtet 24 Prozent geringere Wartungskosten auf – ein Aspekt, der bei Eigentumswohnungen eine wesentliche Rolle spielt.

Effizient kombinierte Nachhaltigkeit

Wie viele seiner Kollegen hält Architekt Schmitt zusätzliche Außendämmung im Neubau für nicht zeitgemäß. Denn mit hochwärmedämmenden porosierten Ziegeln in Kombination mit wärmebrückenminimierenden Systemergänzungen lässt sich z. B. Passivhausniveau gemäß Energieeinsparverordnung erreichen. Mit einem Jahresprimärenergiebedarf von nur 37 kWh/m² liegt der Neubau in der Ste.-Foy-Straße im Bereich Effizienzhausstandard 40 plus. Die Kombination aus Luft-Wärme-Pumpe, dezentraler Lüftungstechnik und individuell regelbarer Fußbodenheizung sorgt für Komfort und vergleichsweise niedrige Heizkosten. Ein Aufzug für die barrierefreie Erreichbarkeit der Wohnungen gehört ebenso zur Ausstattung wie eine Türsprechanlage mit Videoüberwachung. Die 3-fach verglasten bodentiefen Fenster sind mit elektrisch bedienbaren Raffstores ausgestattet. Komplettiert wird der hohe Wohnkomfort durch 14 Parkplätze in einem begrünten Carport, die für Elektro-Ladesäulen vorgerüstet sind.

Hochwertig – außen wie innen

Die Ausstattung der sieben Wohnungen spiegelt den hohen Gestaltungsanspruch der Architekten wider. Sorgfältig ausgesuchte und geschmackvoll kombinierte Materialien verleihen den barrierefrei konzipierten Wohnungen einen zeitlos modernen Stil. Wohn-Essbereiche mit offener Küche, Schlafzimmer mit Ankleide und hochwertige Bäder mit bodengleichen Glasduschen vermitteln ein großzügiges Wohngefühl. Alle Wohnungen verfügen über Loggien und Balkone mit Süd-Westausrichtung. Das mit freistehender Badewanne, Panorama-Eckverglasung sowie zwei Dachterrassen nach Süden und Westen besonders luxuriös ausgestattete Penthouse bietet einen einzigartigen Blick über Limburg.

Dass die meisten Wohnungen noch vor Baubeginn verkauft waren, verwundert nicht. Die 94 m² große Gewerbeeinheit im Erdgeschoss haben Architekt und Projektentwickler für sich reserviert – um hier ihren Traum vom gemeinsamen Büro zu verwirklichen.

Zeichen: 5 355

Druckversion:
als Word-Dokument (ca. 1 325 kB)

Weitere Informationen:

Deutsche Poroton GmbH
Kochstraße 6-7
10969 Berlin
Tel.: 030 - 25 29 44 99
Fax: 030 - 25 29 45 01
E-Mail: mail@poroton.org
Internet: www.poroton.de

Pressekontakt:
PR-Agentur Große GmbH
Silvia Lutz
Grabbeallee 59
13156 Berlin
Tel.: 030 - 49 98 94 00
Fax: 030 - 49 98 94 020
E-Mail: silvia.lutz@pr-grosse.de
Internet: www.pr-grosse.de

Bildunterschrift 1:

Der Neubau wurde in enger Zusammenarbeit mit dem hessischen Denkmalamt abgestimmt und dabei so optimiert, dass er künftig selbst einzeldenkmalfähig ist. Das Gebäude ist modern, ohne oberflächlich modisch zu sein. Es fügt sich selbstbewusst in den historischen Bestand ein, ohne dominieren zu wollen.

Foto: Deutsche Poroton / Laura Breuling

Bild in hoher Auflösung

Bildunterschrift 2:

Das Wohnhaus in der Ste.-Foy-Straße 14 befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft von zwei unter Denkmalschutz stehenden Gebäuden. Es grenzt rechts an ein 1908 errichtetes Wohn- und Geschäftshaus mit markant ausgebildeter Kubatur. Links befindet sich die historische Turnhalle aus dem Jahr 1903, ein Solitärbau mit Fachwerkgiebel.

Foto: Deutsche Poroton / Laura Breuling

Bild in hoher Auflösung
Alt-Tag

Bildunterschrift 3:

Im Hof befinden sich zwölf Parkplätze in einem begrünten Carport, die für Elektroladesäulen vorgerüstet sind.

Foto: Deutsche Poroton / Laura Breuling

Bild in hoher Auflösung
Alt-Tag

Bildunterschrift 4:

Alle Wohnungen verfügen über Loggien und Balkone mit Süd-Westausrichtung.

Foto: Deutsche Poroton / Laura Breuling

Bild in hoher Auflösung
Alt-Tag

Bildunterschrift 5:

Zur Einweihung wurde der Neubau in der Ste.-Foy-Straße 14 zum illuminierten Highlight zwischen Walderdorffstraße und Am Zehntenstein.

Foto: Deutsche Poroton / MSA Architekten

Bild in hoher Auflösung
Alt-Tag

Bildunterschrift 6:

Die Dachterrasse des 168 m² großen Penthouses bietet einen traumhaften 270°-Blick über die Stadt, hin zum Wahrzeichen, dem Limburger Dom.

Foto: Deutsche Poroton / Laura Breuling

Bild in hoher Auflösung
Alt-Tag

Bildunterschrift 7:

Das Penthouse ist mit freistehender Badewanne, Panorama-Eckverglasung sowie zwei Dachterrassen nach Süden und Westen besonders luxuriös ausgestattet.

Foto: Deutsche Poroton / Laura Breuling

Bild in hoher Auflösung
Alt-Tag

Bildunterschrift 8:

Die Innenausstattung überzeugt durch eine stilvolle Kombination aus Eichen-Parkett und Schwarz-Weiß- Kontrasten.

Foto: Deutsche Poroton / Ulrich Schepp

Bild in hoher Auflösung
Alt-Tag

Bildunterschrift 9:

Für Müller.Schmitt.Architekten sind Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) nicht mehr zeitgemäß. Sie verwenden für ihre Außenwandkonstruktionen ausschließlich Ziegelmauerwerk.

Foto: Deutsche Poroton / Ulrich Schepp

Bild in hoher Auflösung
Alt-Tag

Bildunterschrift 10:

Poroton-Ziegel werden im Dünnbettverfahren gemauert. Dank der Verzahnung der Ziegel wird die Stoßfuge mörtellos ausgeführt.

Foto: Deutsche Poroton / Ulrich Schepp

Bild in hoher Auflösung
Alt-Tag

Bildunterschrift 11:

Beim mit Mineralwolle verfüllten S9-MW ist die Dämmung in den Ziegel integriert. Das spart eine zusätzliche Außendämmung.

Foto: Deutsche Poroton

Bild in hoher Auflösung
Alt-Tag

Bildunterschrift 12:

Die Architekten Michael Müller (links) und Sebastian Schmitt (rechts) sind selbst in den Neubau gezogen. Die 94 m² große Gewerbefläche im Erdgeschoss ist ihr neues Büro – geplant, gebaut und gestaltet nach ihren Vorstellungen.

Foto: Deutsche Poroton / Ulrich Schepp

Bild in hoher Auflösung