Forschungs­zentrum

POROTON Forschungszentrum
Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein.

Diesen Leitsatz sehen auch wir als die Grundlage für den bisherigen und zukünftigen Erfolg.

Vermutlich gibt es in ganz Deutsch­land keinen Ort, an dem intensiver über Ziegel nachgedacht wird als in Zeilarn. Dort steht das Forschungs­zentrum Ziegel von Schlagmann. Das nieder­bayerische Zeilarn ist nicht zufällig die Heimat vieler guter Ideen: „Alle nennens­werten Entwicklungen der Branche kamen aus unserem Hause, beispielsweise Plan­ziegel oder mit Dämm­stoffen verfüllte Ziegel“, sagt Schlagmann-Geschäftsführer Johannes Edmüller.

Forschungszentrum Ziegel bündelt die Möglichkeiten

Das „Forschungs- und Entwicklungs­zentrum Ziegel“, wie der offizielle Name lautet, ist eine deutschland­weit ein­malige Forschungs­einrichtung. Hier werden Theorie und Praxis eng miteinander verbunden. Ziel ist es, neue Lösungen und Baustoffe für die Zukunft zu entwickeln. Dabei verfolgt das Zentrum einen industriellen Forschungs­ansatz und geht die Dinge etwas anders an als Wissen­schaftler an Hochschulen.

Im neuen Forschungs­zentrum hat Schlagmann Möglichkeiten gebündelt. Schon bevor es in seiner heutigen Form gebaut und eingerichtet wurde, gab es bei Schlagmann Förder­projekte, für die Maschinen und Mess­geräte angeschafft, Räume und Labors eingerichtet wurden. All das ist nun unterm Dach des modernen Forschungs­zentrums vereint. Dort lässt sich mit dieser Ausstattung ideal arbeiten.

POROTON Forschungszentrum
POROTON Forschungszentrum Ziegel
Keramische- und Dämmstoff­entwicklung sowie Qualitäts­kontrolle

Drei Schwerpunkte setzt das Zentrum: die keramische Entwicklung, die Dämmstoff­entwicklung und die Qualitäts­kontrolle. Bei der keramischen Entwicklung im Technikum arbeiten die Experten beinahe unter Real­bedingungen. Sie verarbeiten bis zu 50 Kilo Ton­masse, also viel größere Mengen als in einem Labor. Auf diese Weise können sie Ziegel­rezepturen so testen, dass es der Produktion im Werk schon sehr nahe­kommt. Hier werden alle Arbeits­schritte nachgeahmt, auch das Trocken und Brennen.

Weiter­entwickelt werden dort auch die perlit­gefüllten Ziegel, die vor über 15 Jahren in Zeilarn erfunden wurden. In der nächsten Generation Ziegel soll das mineralische Dämm­material noch wärme­dämmender sein und die Ziegel gleichzeitig deutlich weniger Energie beim Trocknen verbrauchen.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Qualitäts­kontrolle, die vom Rohstoff über die Ziegel­produktion bis zur End­kontrolle alles umfasst. Das Prüf­labor untersucht die Maß­genauigkeit und die Druck­festigkeit der frischen Ziegel.

Mehr zu den original Poroton-Ziegeln erfahren Sie auf den Webseiten von Wienerberger und Schlagmann Poroton.