Das spricht für POROTON

Strahlenschutz

Viele Menschen achten heute sehr darauf, sich vor Elektro­smog und der all­gegen­wärtigen Strah­lung vom Funk­netzen zu schützen. Auch dabei zeigen Ziegel einige Stärken: Sie schirmen ein Gebäude gegen Strahlung ab.

Beispiels­weise dringen im Frequenz­bereich von 2000 MHz, den Frequenzen des UMTS-Netzes, nur 0,3 Prozent der Strahlen durch. Die Ziegel halten also 99,7 Prozent ab. Dieses Ergebnis legte Prof. Dipl.-Ing. Peter Pauli vor, Professor für Hoch­frequenz- und Mikro­wellen­technik sowie Radar­technik an der Universität in München-Neubiberg, der Messungen zu elektro­magnetischen Wellen und Elektro­smog durch­geführt hat. Ein Thema, das in Zukunft noch wichtiger werden könnte. Denn in den kommenden Jahren wird noch mit einer weitaus stärkeren Strahlen­belastung zu rechnen sein.

Strahlenschutz